Wahrheit 30 – Talente



Wo sich Deine Talente mit den
Bedürfnissen der Welt kreuzen,
dort liegt Deine Berufung.

(Autor: Aristoteles)


Da stellt sich die Frage:
Wie erkennst Du Deine eigenen Talente?

Vor allem, wenn wir noch jung sind, haben die Wenigsten von uns schon eine Ahnung von ihren Talenten. In meinem Beruf musste ich allerdings immer wieder feststellen, dass es auch viele Menschen in anderen Altersgruppen gibt, die keine Ahnung von ihren Begabungen haben.

Natürlich gibt es auch Personen, die schon ein paar ihrer Fähigkeiten selbst heraus gefunden haben, aber leider nicht wissen, was sie mit ihnen anfangen können.

Manche von uns werden auch durch Freunde, Verwandte und Kollegen auf ihre Talente aufmerksam gemacht. Dazu ist es allerdings nötig, dass uns diese Menschen wirklich mit all unseren Stärken und Schwächen wahrnehmen.

Wenn Du nicht warten willst, bis jemand auf Dich zukommt und Dir von Deinen Talenten berichtet, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Frage Leute in Deinem Umfeld, die Dich gut kennen und ehrlich zu Dir sind, nach Deinen Stärken.
2. Probiere viel Verschiedenes aus und achte dabei auf Deine Gefühle! Lerne Dich kennen, beobachte Dich selbst und dann achte Dich für Deine Begabungen und sei dankbar für dieses Geschenk.


Wie können sich Deine Talente
„mit den Bedürfnissen der Welt kreuzen“?

Empfindest Du Freude an Deinem Tun, dann macht Dir etwas Spaß und was Spaß macht, gelingt Dir deutlich besser, als Dinge, die Dich wenig interessieren oder wo nur Deine Schwächen zu Tage treten. Du musst Dich wohl fühlen, bei dem, was Du tust.

Wenn Du jetzt noch Deine Talente für Andere einsetzt, um deren Bedürfnisse zu erfüllen, dann wirst Du erfolgreicher und glücklicher sein, als je zuvor. Hinterlasse „Fußspuren“ im Leben dieser Personen.

Was mit Bedürfnissen gemeint ist?
Nun, dazu gehört all das, was jeder Mensch für sein Leben grundsätzlich braucht: Jeder muss seine Grundbedürfnisse erfüllen können.

Zu ihnen zählen neben Nahrung, Kleidung, einem „Dach über dem Kopf“, Arbeit, Sicherheit, Freunde, Partner, Bildung, Hilfe im Krankheitsfall, Wertschätzung, auch die Unterstützung, bei der Selbstverwirklichung. Klingt hochtrabend? Ist aber genau so.

Ob Du also: Bäcker, Verkäufer, Bauarbeiter, Handwerker, Lehrer, Versicherungsagent, Immobilienmakler, Hausmeister, Kaufmann, Krankenpfleger, Arzt oder Unternehmer bist, oder jemand, der versucht Anderen zu helfen ihre Stärken, Fähigkeiten und Begabungen zu finden und zu nutzen – alles ist wichtig, um die Grundbedürfnisse jedes Einzelnen von uns zu erfüllen!


Was hast Du davon?

Nichts macht zufriedener und damit auch glücklicher, schöner und liebenswerter, als etwas Nützliches zu tun, gebraucht zu werden oder zu helfen. Du wirst strahlen.

Statt: „Dein Licht unter den Scheffel zu stellen“, finde lieber Deine Talente und stelle sie in den Dienst für Andere.

Dann wird sich Arbeit auch nicht mehr wie Arbeit anfühlen. Du wirst von DIR begeistert sein, denn:

Hart für etwas zu arbeiten, das einem nicht am Herzen liegt, nennt man Stress.
Hart für etwas zu arbeiten, das man liebt,
nennt man Leidenschaft.

(Autor: Uwe Hamm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*