Motiviere Dich selbst

 

 

vorsorge-project.info/Buddha

 

 

Du bist das Ziel – denn Du bist Dein eigener „David“

 

Du hast bestimmt schon einmal etwas von Michelangelo gehört. Der erschuf in der Zeit von
1501 – 1504 seine wohl bekannteste Statue – den David.

Du findest diese in der „Galleria Dell Accademia“ in Florenz. Noch heute fragen sich die Menschen, wie sich Michelangelo wohl über die ganzen drei Jahre motiviert hat? Diese harte Arbeit, sein Verzicht auf ein „normales Leben“ während dieser Zeit, oft ohne etwas zu essen und immer mit zu wenig Schlaf. Es sagt sich so einfach:

 

Motiviere Dich selbst! Aber wie?

 

Manchmal wird die Verantwortung für uns zu viel, die Menge unbezahlter Rechnungen zu  beängstigend, der Spaß an der Arbeit/am Lernen geht durch unangenehme Kollegen/Mitschüler verloren, es scheint keinen Menschen zu geben, der uns liebt oder es gehen viele Dinge schief.

Dann stellen sich die Fragen: Warum immer ich? Warum passiert das immer mir?

Die erste Antwort darauf lautet: Weil Du jedes mal „immer“ denkst! Und „immer“ ist ein großer Gedanke, der sich in Deinem Leben verwirklichen möchte – im Positiven, wie im Negativen. Man nennt das eine selbstverwirklichende Prophezeiung. Wir haben bereits die Macht unserer Gedanken unter die Lupe genommen. Falls nötig, lese noch einmal nach.

Gedanken und ihre Macht

Die zweite Antwort darauf lautet: Es passieren nicht nur DIR solche Dinge. Jeden von uns ist es schon mindestens einmal richtig schlecht ergangen oder alles lief schief. Aber ernsthaft: Nur aus Schwierigkeiten und eigenen Fehlern kann man lernen und dann als Mensch wachsen. Lächle ruhig. Es ist, wie es ist.

Die dritte Antwort darauf lautet: Nur die Starken bekommen die schwierige Aufgaben in ihrem Leben gestellt. Und auch nur diese starken Menschen können diese Probleme lösen.

 

Was heißt das für Dich: Hast Du große Schwierigkeiten? Gratuliere,
denn dann bist Du ein starker Mensch und glaube mir, Du findest eine Lösung..!

 

Manchmal verlässt uns trotz unserer Stärke die Kraft und das Durchhaltevermögen. Wir möchten am Liebsten alles hinschmeißen und davonlaufen. Leider nimmt man seine „Päckchen“ immer mit und so macht das nicht wirklich Sinn.

Doch keine Panik, Du kannst Dir selbst helfen, Dich in solchen Momenten wieder zu motivieren. Schau Dir erfolgreiche, glückliche und zufriedene Menschen an. Was haben diese anders gemacht, als Du?

Diese Menschen haben über ihr Leben einmal mehr nachgedacht und tun es immer wieder. Das Du heute hier bist und diese Zeilen liest, ist ein großer Schritt in die richtige Richtung!

Die meisten dieser oben angesprochenen Menschen haben irgendwann festgestellt, dass sie arbeiten um zu leben, das Leben aber, etwas völlig Anderes bedeutet. Nämlich:

 

Jeden Tag etwas zu tun, was Freude bereitet, Dinge zu erleben, die uns verändern und bereichern, Anderen zu helfen und daran zu wachsen, Menschen zu lieben und geliebt zu werden oder Freunde zu haben – eben glücklich zu sein.

 

Arbeit schafft uns die nötige Freiheit dazu, deshalb hat sie absolut ihre Daseinsberechtigung. Davon abgesehen, wollen wir Menschen auch nützlich sein und gebraucht werden. Außerdem haben wir ein Grundbedürfnis nach Anerkennung. In der Arbeitswelt wird diese Wertschätzung entweder durch das Lob eines guten Chef’s oder durch unser Einkommen ausgedrückt. Zumindest in unserer „zivilisierten Welt“ ist das so.

Lobt Dich Dein/e Chef/in hin und wieder? Ist an Deinem Einkommen die Wertschätzung Deiner Arbeit zu erkennen? Hast Du wenigstens eine der beiden Fragen mit „Ja“ beantworten können? Dann ist das schon mal ein Lichtblick. Wenn nicht, ist es nicht verwunderlich, dass Dein Selbstwertgefühl darunter leidet. Deshalb liegt es jetzt vor allem an Dir, Dich selber MEHR wert zu schätzen! 

Hast Du viel geleistet oder alles, was Du Dir vorgenommen hast, geschafft? Dann belohne Dich selbst! Dabei kommt es darauf an, wonach Dir in diesem Moment der Sinn steht. Vielleicht bei einem Cappuccino in einem Straßencafe sitzen und beobachten, wie die anderen Menschen an Dir vorbei hasten?!….Zurück zu Deinem Leben.

 

Die wichtigste Aufgabe unseres Lebens ist es, glücklich zu sein!

(Dalai Lama)

 

Willst Du glücklich sein?

 

Dazu ist es manchmal nötig, Vieles zu ändern, was nicht in unserer Macht zu stehen scheint.
Oder doch?!

Wer die Welt ändern will, muss sich selbst ändern!

 

So, oder so ähnlich haben das schon viele Autoren behauptet. Zum Beispiel: Seneca, Gandhi,
Krishnamurti, Konfuzius, Dal Carnegie, Murphy,…Meinst Du, das sich so viele schlaue Leute geirrt haben?

 

Was kannst Du tun, um Dich selbst zu motivieren?

 

Dir sollte bewusst sein, dass Dein Verhalten, Deine Worte, Dein Schweigen auf alle Menschen in Deinem Umfeld wirkt. Was Du „ausstrahlst“ bekommst Du vielfach zurück. 

Gehst Du also schlecht gelaunt und mit einem ebensolchen Blick durch die Welt, wirst Du wohl kaum auf einen freundlichen Menschen treffen. Denk an etwas Schönes, das hilft für den Anfang. Dann musst Du bestimmt schmunzeln und bekommst vielleicht ein Lächeln zurück.

Alternativ kannst Du Dir eine Motivationskiste zusammenstellen. Bei mir sind CD’s mit erinnerungswürdiger Musik, Steine und Muscheln von ganz bestimmten Urlaubsreisen, ein paar lebensverändernde Zeilen eines geliebten Menschen und ein Sektkorken von einem sensationellen Abend darin geparkt. Falls Du mal unterwegs die Wände hoch gehen könntest und Dich wieder „auf Kurs“ bringen musst: Deponiere Deine Kiste am Besten im Auto oder am Arbeitsplatz.

Wenn das Alles nicht ausreicht, brauchst Du „stärkere Geschütze“. Mein Tipp:
Mach Dir ein „Bild von Deiner Zukunft“!

  • Wie soll diese aussehen?
  • Berücksichtige alle Deine Wünsche, egal ob diese momentan umsetzbar sind oder nicht.
  • Lege so viel wie möglich an Details fest.
  • Was willst Du noch lernen?
  • Was von der Welt sehen?
  • Was erleben?
  • Wen kennen lernen/treffen?
  • Wie ist es mit Liebe, Gesundheit, Familie, Freunde?

Du brauchst Wünsche, die irgendwann zu Zielen werden!
Wer keine Wünsche für die Zukunft hat, hat keine Zukunft, die ihm/ihr gefällt!

Schiebe nichts auf und passe niemals Deine Wünsche Deinem vielleicht „kleinen Geldbeutel“ an! Sonst bleibt am Ende nichts von Deinen Wünschen übrig. Umso größer die Wünsche, umso mehr wirst Du Dich anstrengen, diese zu erreichen. Das macht Dich zu einem noch besseren Menschen und dazu, noch mächtig Spaß.

Du wirst vielleicht nicht alles in Deinem Leben erreichen, aber wie wäre es denn mit 97 %?
Schmunzelst Du?

Auch unsere Wünsche und Ziele verändern sich im Laufe des Lebens. Leben heißt Veränderung. Deshalb passe das „Bild von Deiner Zukunft“ immer wieder Deinen geänderten Bedürfnissen an.

Wieso betone ich wohl ständig das „Bild“?

Weil Du Dir tatsächlich ein Bild – zum Beispiel ein Plakat, eine Pinnwand oder einen Ordner etc. – von Deiner Zukunft anfertigen sollst. Man nennt das: visualisieren.

Warum? Damit Du immer dann, wenn Dich die Motivation verlässt, etwas im Blick hast, was Dich weitermachen lässt und Du wieder weißt, warum Du etwas tust. Deshalb sollte Dein „Bild“ auch immer gut für Dich sichtbar sein.

Ergänze das „Bild“, wenn ein neuer Wunsch hinzukommt. Ersetze erledigte Wünsche durch neue, noch Ausstehende. Und dann freue Dich auf Deine wunderschöne Zukunft!

Du glaubst nicht, dass sich dadurch bei Dir etwas verändert? Dann setze ich noch Einen oben drauf!

Wir alle sind mit etwas überaus Wichtigem und Wesentlichem ausgestattet:
Wir besitzen die Fähigkeit zu Freude, Liebe und haben ein Geburtsrecht auf Fülle und Glück. Ja, Du hast richtig gelesen.

 

Auch Du hast von Geburt an, das Recht auf Fülle und Glück!

 

Du willst wissen, wer die Erfüllung Deines Geburtsrechts behindert?
Der Einzige, der uns behindert oder begrenzt, sind wir selbst! 

Wir lernen mit unseren tollen Möglichkeiten in den ersten drei Lebensjahren so viel, wie nie wieder in unserem gesamten Leben. Das Beste zu erwarten und vor allem daran zu glauben, dass wir ES WERT SIND und uns dieses Recht tatsächlich zusteht, scheinen wir beim Erwachsenwerden verlernt zu haben. Weil uns ständig Jemand erzählt, dass DIES nicht geht und JENES nicht für alle Menschen reicht, dass wir nicht so egoistisch sein dürfen, WEIL MAN DAS EBEN NICHT TUT…

Alles Quatsch!
1. Ein klein bisschen Egoismus ist wichtig, damit wir auch der Mittelpunkt unseres eigenen Lebens sind. Gleichwertig mit unseren Kindern und Partnern, aber nicht hintendran! (Klar: Ein Zuviel an Egoismus ist natürlich nicht gut.)

2. Wir haben nicht alle die absolut gleichen Wünsche: weder nach dem gleichen Partner, noch nach dem gleichen Outfit, oder nach der gleichen Musik… Deshalb reicht Alles für alle!

Du musst Dich nur dafür entscheiden, ab heute Verantwortung in jeder Beziehung für DEINE Zukunft zu übernehmen. Und pö a pö wird sich in Deinem Leben etwas verändern.

 

Motiviere Dich selbst:
Wie sollten Deine Wünsche oder Ziele formuliert sein?

 

Du erinnerst Dich noch an die Macht der Gedanken? So sollten Deine Formulierungen vor allem positiv sein. Aber nicht nur das. Beachte für Deine Formulierungen folgende Kriterien:

  • Deine Wünsche müssen für Dein Empfinden erreichbar sein.
    (Vielleicht nicht jetzt, aber irgendwann einmal…)
  • Du solltest sie eindeutig und so konkret wie möglich formulieren, am Besten schriftlich.
    (Wie soll der/die Partner/in sein, sich verhalten, denken…)
  • Deine Wünsche sollten überprüfbar sein.
    (messbar, einschätzbar bzw. Ausmaße besitzen – wie Minimalwerte oder Maximalwerte)
  • Der Verantwortliche sollte immer genannt werden, also Du.
    (Ich bin…, Ich habe…)
  • Deine Wünsche werden erst zu umsetzbaren Zielen, wenn sie einen echten Termin besitzen.
    (Bis… oder: Seit…)
  • Und zu guter Letzt, kommen wir noch einmal auf die Dankbarkeit zu sprechen: Sei dankbar und glaube daran, dass sich alles so „finden wird“, dass Deine Wünsche in Erfüllung gehen.

Jetzt brauchst Du nur noch zu träumen, als wenn Du schon den einen oder anderen Wunsch erfüllt bekommen hättest. Konzentriere Dich dabei immer nur auf einen, den für Dich vorrangigsten Wunsch. Widme ihm all Deine Energie. Dazu schließt Du am Besten die Augen und genießt das gute Gefühl, wenn in Deiner Vorstellung Dein Wunsch bereits erfüllt ist.

Los lassen ist noch ein wichtiger Faktor. Damit meine ich, dass Du nicht täglich darüber nachdenken solltest, ob nun etwas in Erfüllung geht oder nicht. Zweifel schaden Dir und der Erfüllung. Wer zweifelt hat verloren. Das ist in vielen Dingen so. Du hast Dich ausreichend mit Deinem Wunsch beschäftigt? Nun kümmert sich Dein Unterbewusstsein darum, ihn zu erfüllen!

Manche sagen stattdessen, dass sich das Universum oder Gott kümmert. Wie auch immer, Du das sieht: Dein Job ist es NUR, herauszufinden WAS Du Dir wünschst! Dein Unterbewusstsein kümmert sich um das WIE. Deshalb lege keinen Weg zur Erfüllung fest. Zum Beispiel: Ich gewinne so-und-so-viel im Lotto. Besser: Ich erhalte so-und-so-viel unerwartetes Einkommen steuerfrei…Glaube mir, es kommt auf unterschiedlichen Wegen zu Dir. Wege, mit denen Du nicht im Geringsten rechnest.

Apropos: Du möchtest gern einen tollen Partner/Partnerin? Du kannst Dir leider nicht wünschen, dass Dich eine ganz bestimmte Person liebt. Denn diese hat ihre eigenen Lebensvorstellungen. Du kannst Dir aber wünschen, wie Dein/e Partner/in sein soll und was Dir an ihr/ihm wichtig ist. Mach einfach eine Liste.

Meine Liste war eine computergeschriebene A4-Seite lang. Mit Kriterien wie: fleißig, finanziell unabhängig, humorvoll, vielseitig interessiert, reiselustig, ähnliche Ansichten zu Politik und Welt, intelligent, wissbegierig, natürlich auch liebevoll und zärtlich und, und, und..ein einziges Kriterium hat nicht zugetroffen, als ich meinen Lebensgefährten kennenlernte – seine Augenfarbe. Ich habe daraufhin entschieden, dass sie vollkommen unwichtig ist. (Lach ruhig.)

Ist Deine Liste fertig? Dann überprüfe doch mal, ob in Deinem Leben überhaupt Platz für einen Menschen ist. Zum Beispiel in Deinem Kleiderschrank, Bad, Garage und Bett…Wie außen, so innen! Schaffe Raum für Deine/n Traumfrau/mann.

Zum Abschluss noch ein Beispiel aus meinem eigenem Leben:

Ich wollte vor einigen Jahren mein Haus verkaufen und wusste, wie viel ich unbedingt als Erlös erhalten musste, um schuldenfrei zu sein sowie alle Kosten mit abdecken zu können. Die Bank machte keine wirklichen Anstalten, schließlich verdiente sie die Zinsen nur bei „Nichtverkauf“ und so zog sich der Verkauf zu Anfang hin.

Dann aber, auf meine schriftliche Formulierung und das beruhigende Gefühl hin, dass meine Konten bald ausgeglichen und meine Kredite getilgt sind, übergab ich die Erfüllung meinem Unterbewusstsein. Kurz darauf erhielt ich von Jemanden die Telefon-Nummer einer wahnsinnig rührigen Maklerin, die sich sofort in die Arbeit stürzte und das Haus innerhalb von 29 Tagen für genau die Summe verkaufen konnte, die ich unbedingt nötig hatte. Dafür bin ich ihr bis heute noch unendlich dankbar.

Deshalb, schärfe Deine Wahrnehmung, wenn sich Wege für Dich und Deinen Wunsch eröffnen, brauchst Du sie nur zu gehen! Also, geh achtsamer durch die Welt.

Übrigens: Mein erklärtes Ziel ist es NICHT Millionär zu werden, sondern ein Leben zu führen, wie ein Millionär. Für mich bedeutet das, dass ich mir alle meine Wünsche im Laufe meines Lebens erfüllen möchte und das Tolle daran ist, ich weiß, dass es dazu keiner Millionen bedarf.

 

Bevor Du meine Ausführungen anzweifelst und damit jede Chance für Dich vergibst – probiere es einfach aus. Fang mit einfachen oder kleinen Dingen an und überzeuge Dich selbst.
Ich wünsche DIR angenehme Träume..!

 

Hier geht es zur Themenseite über die ernst zu nehmende Vorsorge für Deine Zukunft. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dieses wichtige Thema genauso zu Deinem Leben gehört, wie Dein Glück. Überzeuge Dich selbst!

Zukunftsvorsorge

Falls Du noch einmal die Themenseite: „Vertraue Dir selbst“ besuchen möchtest, geht es mit diesem Link am Schnellsten.

Vertraue auf Dich

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*