Wahrheit 42 – „Nein“ sagen kann man lernen


Lerne „nein“ zu sagen,
erst dann werden die Menschen
Dein „ja“ zu schätzen wissen.

(Autor: funpot.net)


Hast Du gelernt „Nein“ zu sagen?

Unsere Eltern haben uns in unserer Kindheit gelehrt, anderen Menschen hilfreich zur Seite zu stehen. Dabei haben sie festgelegt, was wir tun oder lassen sollen und keinen Widerspruch geduldet. Davon abgesehen hat sich meine Generation auch nicht gewagt, zu widersprechen.

Im Alltag war das teilweise gar nicht anders möglich, wenn Familie und Haushalt neben dem Vollzeit-Job funktionieren sollte. Und wir haben es als Erwachsene nicht anders gemacht. Auch wir haben unseren Kindern Aufgaben zur Mithilfe gegeben und kein „Nein“ akzeptiert.

Der einzige Unterschied zu unserer Generation: Unsere Kinder haben hin und wieder zumindest versucht, Widerspruch einzulegen. Meistens nutzten sie dazu ihr eigenes Erstarken in der Pubertät.

Eltern und Großeltern waren allerdings nicht die Einzigen, die dazu beigetragen haben. In der Schulzeit oder Ausbildung wurde dieses Prinzip weiter gelebt und noch mehr verinnerlicht, bis es in unserem Leben fest verankert war.


Was hatte das in unserem Leben für Folgen?

Verstehe mich nicht falsch: Die erlernte Grundhaltung, anderen Menschen zu helfen, ist absolut gut und richtig. Nur ohne auch nur einmal „Nein“ zu sagen und dies dann durchzusetzen, verausgaben wir uns und unsere Energie vorrangig für Andere.

Bei manchen Menschen geht das soweit, dass sie keine Kraft und Energie mehr für ihr eigenes Leben übrighaben und deshalb seelisch, geistig oder körperlich Schaden nehmen.

Denken wir nur daran, wie viele Menschen, die im Arbeitsleben stehen, von Erkrankungen wie
Burnout oder sogar einer Depression betroffen sind. Und warum? Weil die Autorität von Vorgesetzten niemals angezweifelt, sondern einfach akzeptiert wird.

Aber Chefs sind auch nur Menschen, keinesfalls allwissend und begehen ebenfalls Fehler. Sie können auch nicht wissen, wie es uns geht, wenn wir nicht mit ihnen entsprechend kommunizieren.

Was noch eine Folge sein kann? Dass andere Menschen schnell merken, dass Du nicht „Nein“ sagen kannst und Dich für Ihre Belange ausnutzen.


Wie geht das: „Nein“ sagen?

Zu allem „Nein“ zu sagen ist genauso falsch, wie zu allem „Ja“ zu sagen. Eine gesunde Mischung kann man lernen. Ich habe es gelernt, selbst, wenn es mir manchmal immer noch schwerfällt. Du kannst das auch!

Ich habe mit Kleinigkeiten angefangen. Zum Beispiel, wenn jemand ständig meine Hilfe eingefordert hat, aber mir nie hilfreich zur Seite stand oder sogar meine Gutmüdigkeit ausgenutzt hat, gehörte
diese Person zu den Ersten, die ein „Nein“ von mir bekommen haben.

Übrigens: Du musst nicht einmal begründen, warum Du heute keine Zeit/Lust hast, Dich um deren Kinder zu kümmern: „Nein, tut mir leid, heute nicht!“, reicht völlig aus. Heute nicht, schließt außerdem Deine Hilfe für einen Notfall in der Zukunft nicht völlig aus.

Davon abgesehen, bekommen gute Freunde und Familienangehörige, die immer für mich da sind, von mir natürlich ein „Ja“. Vorausgesetzt, es ist mir überhaupt möglich, ihnen zu helfen.

Ein weiteres Bespiel ist ein Einstellungsgespräch für einen neuen Job: „Ja, ich bin bereit Überstunden zu leisten, aber nicht täglich und auch nicht jedes Wochenende.“ Damit hast Du klar bekundet, dass Du Dich nicht verheizen lässt und doch für gelegentliche Mehrarbeit zur Verfügung stehst.

P.S.: Ich habe leider mitbekommen müssen, dass Mitarbeiter nach vielen Jahren treuem Dienst am Unternehmen gekündigt wurden, obwohl sie nie „Nein“ gesagt haben, nur weil sie irgendwann an den Punkt kamen, wo sie einfach nicht mehr in der Lage waren, Überstunden zu leisten.

Es ist nicht leicht, gegen seine eigene Erziehung zu handeln, aber es ist möglich und sinnvoll, wenn es um den Erhalt unsere Gesundheit in jeglicher Hinsicht geht. Denn wir haben nur die eine und die soll uns möglichst lang erhalten bleiben.

Also, gib auf Dich acht und überlege gut,
wie Deine Antwort beim nächsten Hilfeschrei lautet.

Du brauchst ein bisschen mehr Selbstvertrauen für die Umsetzung? Dann findest Du Hilfe über diesen Link: Vertraue auf Dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*