Wahrheit 49 – Enttäuschungen


Enttäuschungen sind Haltestellen in unserem Leben. Sie geben uns Gelegenheit zum Umsteigen,
wenn wir in die falsche Richtung fahren.

(Autor: visualstatements)


Was sind Enttäuschungen überhaupt?

Laut Google sind Enttäuschungen: „..unsere Hoffnungen und Erwartungen, die nicht erfüllt wurden.“

Was sagt uns das? Wir haben etwas erwartet.

Nun haben wir bestimmt alle schon mal davon gehört, dass man keine Erwartungen haben sollte, denn sie würden ja sowieso nie erfüllt. Oder?

Dem kann ich nur teilweise zustimmen. Ich denke, wir können uns dem gar nicht entziehen, dass wir etwas von einer anderen Person oder Situation erwarten. Wir sind nur Menschen, keine Heiligen. Noch nicht. 🙂

Ich glaube, wir machen dabei etwas falsch und das können wir durchaus ändern. (Schreibe mir gern in den Kommentaren, wie Du darüber denkst.)


Was ist zu tun?

Es gibt keinen Menschen, der derartige hellseherische Fähigkeiten besitzt, die es ihm/ihr ermöglicht, unsere Gedanken und Wünsche zu erahnen.

Deshalb: Sprich!

Teile Deiner Umwelt mit, worüber Du Dich freuen würdest, was Du gern anders gehändelt hättest und was Dir gut oder aber weh tut.

Kommunizieren ist das einzig Richtige, um Enttäuschungen größtenteils zu verhindern. Ganz werden wir Tiefschläge und Misserfolge wohl nicht vermeiden können, aber reduzieren können wir sie auf jeden Fall. Und im Zweifel dürfen wir „umsteigen“.

Alternativ: Frag nach!

Auch die Menschen in Deinem Umfeld sind vor Enttäuschungen nicht gefeit. Doch Du kannst die Beziehung zu ihnen verbessern und Missverständnisse umgehen, indem Du sie fragst.

Was erwartest Du eigentlich von mir?

Wenn Du weißt, was die andere Person von Dir möchte, kannst Du auch entsprechend reagieren.

Entweder Du kannst diese Hoffnung erfüllen oder Du kannst ihr sagen, dass Du dazu nicht in der Lage bist. Und dann, darf auch sie „umsteigen“.

Der Vorteil daran ist, dass gar keine Erwartung erst aufkommt.

Ja, Kommunikation ist nicht einfach. Schon gar nicht zwischen Männern und Frauen, da wir unter denselben Worten durchaus verschiedene Dinge verstehen. Das macht es aber auch spannend.

Vielleicht sollten wir versuchen, uns mehr in die andere Person hineinzuversetzen: Wie würde es uns in ihrer Lage gehen? Was würden wir fühlen und hoffen? Und dann nachfragen, ob wir damit richtig liegen.

Trau Dich und äußere Deine Wünsche und Bedenken.
Und sei fair: Gestehe auch anderen Menschen zu, dies zu tun.
Gutes Gelingen.


Du brauchst dazu mehr Selbstvertrauen?
Dann hol Dir über diesen Link Unterstützung:

Vertraue Dir selbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*